31.07.2020 | Music News Das Rock News-Update am 31.07.2020

Alanis Morissette rockt mit ihrer Tochter, Nickelback legen ihr Erfolgsalbum neu auf und Slade bringen eine dicke Single-Kollektion heraus. Das und mehr erfahrt ihr im ROCK ANTENNE Rock News Update!

Mit einem Klick zur Band: ALANIS MORISSETTENICKELBACKHALESTORMSLADETONI CORNELLKONZERTE IN DER SCHWEIZ

Alanis Morissette: Tochter stiehlt die Show bei TV-Auftritt

Man soll ja immer mit einem guten Gefühl ins Wochenende gehen – und der Auftritt von Alanis Morissette in der „The Tonight Show“ mit Jimmy Fallon garantiert dafür.

Am Donnerstag performte sie mit ihrer Band zum ersten Mal ihren brandneuen Song „Ablaze“, der heute auf ihrem neunten Studioalbum Such Pretty Forks In The Road erschienen ist. Dazu waren die Musiker/innern per Videostream aus ihren Homestudios zugeschaltet.

Auch Alanis meldete sich brav aus dem Homeoffice, die Show wurde ihr aber komplett gestohlen von ihrer kleinen Tochter gestohlen, die die Sängerin auf dem Arm trug. Sie stellt Fragen zum Text, beschwert sich über die Lautstärke und macht Scherze über ihre singende Mutter – dennoch rockt Alanis den Auftritt, Vollprofi eben.

Foto: Richard Beland

Vor 15 Jahren brachten die kanadischen Rocker von Nickelback ihr Erfolgsalbum All The Right Reasons mit Krachern wie „Photograph“, „Next Contestant“ und „Rockstar“. Dieses Jubiläum wollen Chad Kroeger und Co. Nun mit einer Neuauflage feiern.

Auf einem Doppelalbum gibt es alle Songs komplett neu abgemischt – zusätzlich ist eine Auswahl an B-Seiten enthalten sowie eine Live-Performance im US-Staat South Dakota aus dem Jahr 2006.

Mit All The Right Reasons zementierten sich Nickelback 2005 ihren Platz in der weltweiten Rock-Elite, nachdem sie mit dem 2001er-Album Silver Side Up und dem darauf enthaltenen Hit „How You Remind Me“ einen steilen Erfolgsweg nach oben angetreten hatten.

Halestorm waren in der Konzertepause mehr als fleißig. Erst kürzlich verkündeten Frontfrau Lzzy Hale und Gitarrist Joe Hottinger, dass man tonnenweise neue Songs hätte – auch ein Doppelalbum der US-Rocker war bereits im Gespräch.

Nun dürfen sich Fans konkret auf neue Musik freuen. Für den 14. August haben Halestorm ihre neue EP Halestorm Reimagined angekündigt. Darauf enthalten sind fünf bereits existierende Songs, die die Band neu aufgenommen hat und ein Cover der bekannten Whitney Houston-Ballade „I Will Always Love You“.

Den ersten Vorgeschmack liefert die Single „Break In“, die Halestorm mit keiner Geringeren als Amy Lee von Evanescence neu eingesungen haben. Gänsehaut garantiert!

Foto: BMG

Vor allem in den 1970ern beherrschten Slade die britischen Charts. Kein Wunder bei Songs wie „Cum On Feel The Noize“, „Far Far Away“ und „Skweeze Me, Pleeze Me“.

Unter dem Namen Cum On Feel The Hitz werden die erfolgreichsten Singles der Band nun als Doppel-CD (mit 43 Tracks) oder Doppel-LP (mit 24 Tracks) erscheinen.

Am 25. September erscheint die Collection via BMG – hier könnt ihr euch ein Exemplar vorbestellen.

Toni Cornell: Chris‘ Tochter singt Pearl Jams „Black“

Für das ausgefallene Festival, hat das renommierte Lollapalooza einen Online-Livestream für seine Fans eingerichtet. Verschiedene Künstler/innen performen dabei aus der Quarantäne – auch Chris Cornells Tochter Toni hat sich wieder ans Mikrofon gewagt.

Nachdem sie vor wenigen Monaten schon „Hunger Strike“ von Temple Of The Dog – der Grunge Supergroup, bei der auch ihr Vater aktiv war – gerockt hat, sang Toni dieses Mal die Pearl Jam-Nummer „Black“.

Mit so einer Stimme kann man nur hoffen, dass die 15-Jährige ihren musikalischen Weg fortsetzt.

Die Schweiz waren eines der ersten Länder, die aufgrund der Corona-Krise Großveranstaltungen untersagten. Doch ein Licht am Ende des Tunnels schien bereits – ab September sollte das Konzertleben mit über 1000 Besuchern wieder anlaufen.

Das könnte sich nun allerdings rasch ändern. Wie der Züricher Tagesanzeiger berichtet, befasst sich die Regierung aktuell mit einer Verlängerung des Verbots bis März 2021. Auch eine behördliche Sondergenehmigung für bestimmte Veranstalter sei eine Option.

Die Swiss Music Promoters Association kritisiert diese Pläne. Wie Geschäftsführer Stefan Breitenmoser dem Tagesanzeiger sagt: „Es gibt aus unserer Sicht heute keinen Grund, einen so weitreichenden Entscheid bis Ende März 2021 zu fällen. Reisen ist weitgehend erlaubt, im Alltag gelten wenig Maßnahmen – nur bei Veranstaltungen will man jedes Detail regeln.“

Eine endgültige Entscheidung der Regierung wird für den 12. August erwartet.